Intern
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Herbert Brause gestorben

    08.01.2013

    Ohne sein Engagement wäre die Uni Würzburg in punkto Medientechnik um einiges ärmer: Herbert Brause hat die Universität auf diesem Gebiet viele Jahre lang gefördert. Am 26. Dezember ist der Mäzen im Alter von 92 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

    Herbert Brause im Jahr 2010 in der Neubaukirche. Damals bekam er die Röntgenmedaille der Uni Würzburg verliehen. Foto: Robert Emmerich

    Herbert Brause im Jahr 2010 in der Neubaukirche. Damals bekam er die Röntgenmedaille der Uni Würzburg verliehen. Foto: Robert Emmerich

    Er wollte die Universität Würzburg bei der Weiterentwicklung ihrer medientechnischen und multimedialen Aktivitäten unterstützen: Mit diesem Schwerpunkt hat Dr. Herbert Brause im Jahr 1986 eine nach ihm benannte Stiftung gegründet. In den 26 Jahren ihres Bestehens hat sie an der Universität viel Gutes bewirkt.

    Aktivitäten der Brause-Stiftung

    Die Dr.-Herbert-Brause-Stiftung finanzierte zum Beispiel den kompletten Neubau des Zentrums für Sprachen und Mediendidaktik am Hubland. Am Universitätsklinikum bezahlte sie eine moderne Videoanlage, mit der sich Operationen live in den Hörsaal übertragen lassen. Erst 2011 ermöglichte sie die Einrichtung eines professionellen Tonstudios am Zentrum für Mediendidaktik.

    Erst vor wenigen Monaten finanzierte die Brause-Stiftung die Anschaffung von interaktiven Whiteboards und Tablet-Computern für das MIND-Center. Viele weitere Förderaktivitäten kommen dazu, etwa beim Kauf von Lernsoftware fürs Sprachenzentrum oder von Geräten für die Multimedia-Verleihstelle am Rechenzentrum.

    Als Förderer ausgezeichnet

    Für sein beispielhaftes Engagement als Mäzen hat die Uni Würzburg Herbert Brause 1995 zu ihrem Ehrensenator ernannt. Das ist die höchste Auszeichnung, die die Universität vergibt. 2010 bekam Brause zudem die Röntgenmedaille verliehen. Diese ist unter anderem für großzügige Förderer der Universität bestimmt.

    Ausbildung und Firmengründungen

    Herbert Brause wurde am 17. Oktober 1920 in Dresden geboren. Nach einer Lehre als Fein- und Elektromechaniker bei der Firma Zeiß-Ikon war er bis 1945 bei dieser Firma tätig, zuletzt als Ingenieur. In dieser Zeit besuchte er nebenberuflich die Technikerschule, die Höheren Technischen Lehranstalten und schließlich das Abendgymnasium der Stadt Dresden.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg baute Brause in Dresden sein eigenes Unternehmen auf, das elektro-akustische Einrichtungen entwickelte und produzierte. Parallel dazu studierte er von 1950 bis 1955 Elektrotechnik an der Technischen Hochschule.

    Nach seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik gründete Brause in Württemberg erneut ein Unternehmen, das unter anderem Sprachlehranlagen sowie technische Ausrüstungen und Lehrmedien für Blindenschulen entwickelte und herstellte. Zum Weltmarktführer wurde sein Unternehmen 1966: Damals erhielt es einen Großauftrag der kanadischen Regierung für die Ausstattung von Schulen mit Sprachlehranlagen.

    Tätigkeiten in der Lehre

    Ab 1967 wirkte Herbert Brause auch als Seminarleiter in der Lehrerausbildung: Sein Thema war der Einsatz von Sprachlehranlagen im Unterricht. 1974 lehrte er außerdem Medientechnologie in Industrie, Forschungseinrichtungen und an Universitäten.

    Ab dem Wintersemester 1976/77 übernahm Brause einen Lehrauftrag für Schulpädagogik an der damaligen Philosophischen Fakultät III der Uni Würzburg. Dank seines Geschicks bei der Vermittlung von technischem Wissen waren seine Veranstaltungen bei den Studierenden sehr beliebt. Für seine gute Lehre und für seinen großen Einsatz beim Aufbau einer Mediothek für die Lehrerbildung verlieh ihm die Fakultät 1980 die Ehrendoktorwürde.

    Aus dieser Verbundenheit mit der Universität heraus erwuchs der Wunsch von Herbert Brause, den Hochschulbetrieb zu fördern und weiter zu entwickeln. Mit seiner Stiftung ist ihm das auf herausragende Weise gelungen. Am 26. Dezember 2012 ist der langjährige und großzügige Mäzen im Alter von 92 Jahren in Würzburg gestorben. Die Universität wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

    Zurück

    Kontakt

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86002
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Zwinger 32