Intern
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Jugendliche, politische Rechte und Religion - eine internationale Perspektive

    22.12.2015

    Die Attentate von Paris, der Krieg in Syrien und zahlreiche religiös motivierte Konflikte weltweit: Die Frage nach dem Verhältnis von politischen Rechten und Religion ist aktueller denn je. Jetzt haben internationale Experten auf diesem Gebiet auf Einladung von Würzburger Theologen dazu getagt.

    Hans-Georg Ziebertz leitet die Forschergruppe „Religion and Human Rights“.

    Hans-Georg Ziebertz leitet die Forschergruppe „Religion and Human Rights“.

    Welche Faktoren sind heutzutage für den Zusammenhalt einer Gesellschaft verantwortlich? Mit Blick auf die gegenwärtigen Konflikte und Krisen wie die Flüchtlingsproblematik und den internationalen Terrorismus gewinnt diese Frage zunehmend an Brisanz. Grundlegende Menschenrechte wie das Recht auf Asyl, die Versammlungsfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung geraten zunehmend unter Druck. Religionen und religiöse Institutionen sind hierbei oftmals direkt oder indirekt als Akteure beteiligt.

    Internationale Forschergruppe diskutiert ihre Ergebnisse

    Unter diesen Vorzeichen kam jetzt die vom Würzburger Lehrstuhl für Religionspädagogik koordinierte Forschergruppe „Religion and Human Rights“ an der Catholic University of Croatia in Zagreb zusammen. Soziologen, Juristen und Theologen aus 30 Ländern waren der Einladung des Lehrstuhlinhabers Professor Hans-Georg Ziebertz gefolgt, um neueste Ergebnisse ihrer internationalen empirischen Studie zu diskutieren. Im Zentrum standen dabei die Fragen: Welchen Stellenwert geben junge Menschen aus verschiedenen Ländern politischen Rechten? Wie beurteilen sie den Schutz ihrer politischen Rechte durch die demokratischen Institutionen in ihrem Land? Welchen Einfluss hat ihre Religiosität auf diese Einschätzungen?

    Die Tagung würde eröffnet mit eine ländervergleichenden Analyse, vorgestellt von Hans-Georg Ziebertz und seinen Mitarbeitern Susanne Döhnert und Alexander Unser. Die Würzburger Forscher konnten darin aufzeigen, dass die Zustimmung zu Rechten von Flüchtlingen stark von gesellschaftlichen Bedingungen abhängt und sich bestimmte Individualmerkmale – wie etwa die Offenheit für andere Kulturen – unter diesen Bedingungen unterschiedlich auswirken. Menschen, die offen sind für andere Kulturen, brauchen zusätzlich stabile demokratische und ökonomische Verhältnisse, sodass sich ihre Offenheit in eine Zustimmung zu Flüchtlingsrechten wandeln kann – so das Ergebnis der Studie.

    Gegensätzliche Beispiele aus Pakistan und Argentinien

    Wie ambivalent die Rolle der Religionen mit Blick auf politische Menschenrechte sein kann, wurde in mehreren Vorträgen deutlich: Dr. Sahar Hamid von der Glyndŵr University in Wales etwa präsentierte Ergebnisse ihrer Forschung in Pakistan. Dort stellt ein sogenanntes Blasphemiegesetz die Leugnung bestimmter religiöser Inhalte unter Strafe. Damit schränke es massiv Menschenrechte wie etwa die Meinungsfreiheit ein und öffne einer Willkürjustiz Tür und Tor, so die Wissenschaftlerin.

    Dass Religion auch zu einer treibenden Kraft der Menschenrechtspolitik werden kann, zeigte hingegen Professor Jorge Manzi von der Catholic University of Chile. Während der Diktatur Augusto Pinochets sei die katholische Kirche in Chile massiv für die Einhaltung von Menschenrechten eingetreten und habe dafür Anerkennung erfahren, so Manzi. Derzeit sei die Demokratie in Chile jedoch erneut geschwächt, da die Menschen zunehmend Vertrauen in politische und religiöse Institutionen verlieren. Gerade mit Blick auf den Schutz von Minderheiten fragte Manzi, wer heute wohl glaubwürdig für Menschenrechte eintreten könne.

    Beispiele aus Norwegen, Indien und Italien

    Einen zunehmenden Vorbehalt gegenüber Religion im öffentlichen Raum stellte Dr. Pål Botvar vom Center for Church Research in Oslo fest. Jugendliche aus Norwegen begegneten Religion in der Öffentlichkeit vermehrt mit Ablehnung. Als Motive identifizierte er eine zunehmende Angst vor fremden Religionen, aber auch die Einschätzung, dass Religion etwas Vormodernes, nicht mehr Zeitgemäßes sei.

    Wie eng diese Einschätzungen von Religion mit Einstellungen zu Flüchtlingen und ihren Menschenrechten zusammenhängen zeigten Dr. Carl Sterkens von der Radboud University Nijmegen, Dr. Francesco Zaccaria von der Apulian Theological Faculty und Prof. Dr. Francis-Vincent Anthony von der University Pontificia Salesiana sowohl für Italien als auch für Indien. Die Furcht vor fremden Religionen schlage sich etwa in einer Ablehnung des Rechts auf Asyl nieder, da Flüchtlinge oftmals als Sicherheitsrisiko wahrgenommen würden.

    Öffentliche Präsentation der Ergebnisse

    Die Ergebnisse der Tagung wurden einer breiteren Öffentlichkeit während eines Empfangs der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zagreb zugänglich gemacht, die die Tagung maßgeblich finanzierte. Hans-Georg Ziebertz sprach dort vor Gästen aus Politik und Gesellschaft über die Bedeutung der Menschenrechte für das Zusammenleben in einer pluralen Welt. Mit Verweis auf die Ergebnisse des Forschungsprojektes legte er dar, dass kein ideologisches System und auch keine Religion heute mehr eine von allen zu akzeptierende Grundlage des Zusammenlebens darstellen können. Was eine Gesellschaft heute zusammen halten könne, sei die Zustimmung zu grundlegenden Menschenrechten, die jeder und jedem qua Menschsein zukommen. Dafür brauche es aber die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Kräfte, zu denen auch maßgeblich die Religionen gehörten.

    Internationales Projekt wird von Würzburg aus geleitet

    Professor Hans-Georg Ziebertz, Inhaber des Lehrstuhls für Religionspädagogik an der Universität Würzburg, ist Leiter und Initiator der internationalen Forschergruppe „Religion and Human Rights“. An dem Projekt sind rund 30 Länder aus Europa, Afrika, Asien und Südamerika beteiligt. Das Projekt hat eine Laufzeit bis 2019. In jährlichen Tagungen, die ein spezifisches menschenrechtsbezogenes Thema in den Blick nehmen, werden die Ergebnisse der Studie systematisch ausgewertet.

    Mehr Informationen

    Kontakt

    Prof. Dr. Dr. Hans Georg Ziebertz, Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts, T (0931) 31-83131, hg.ziebertz@uni-wuerzburg.de

    Zurück

    Kontakt

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86002
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Zwinger 32