piwik-script

Intern
    einBLICK - Online-Magazin der Universität Würzburg

    Stiftung finanzierte komplexe Operation

    13.12.2016 | UNIVERSITÄTSKLINIKUM

    In einer aufwändigen Operation hat das Team der Uniklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie einen Jungen aus Kirgisistan behandelt. Sein Gesicht war durch einen Verkehrsunfall entstellt. Finanziert wurde der Eingriff von der Würzburger Bene-Maxilla-Stiftung.

    Der Junge Abdukodir hatte Anfang 2016 in seiner Heimat Kirgisistan einen schweren Verkehrsunfall. Dabei erlitt der Siebenjährige Knochenbrüche an den Gliedmaßen und ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Er verlor ein Auge und praktisch eine ganze Gesichtshälfte.

    Als Therapie deckten die örtlichen Ärzte die Verletzung mit Spalthaut aus dem Oberschenkel des Jungen ab. „Das Ergebnis war aus unserer Sicht nicht nur ästhetisch vollkommen inakzeptabel. Der Wundbereich nässte, das Kind konnte den Mund nicht vollständig schließen und nicht richtig essen. So konnte es auf Dauer nicht weiterleben“, sagt Professor Alexander Kübler.

    Kübler, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Uniklinikums Würzburg (UKW), lernte Abdukodir Anfang Oktober 2016 kennen. Der Verein „Friedensdorf International“ hatte den kleinen Kirgisen zuvor nach Deutschland geholt. Die in Oberhausen beheimatete Hilfseinrichtung bringt pro Jahr bis zu 500 kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten zur medizinischen Versorgung in die Bundesrepublik. Nach Abschluss der Behandlung durch Experten wie Professor Kübler kehren sie zu ihren Familien zurück.

    Transplantat aus Rückenmuskel gewonnen

    Bei der von Kübler und seinem Team durchgeführten Operation wurde zunächst das Narbengewebe und das Spalthaut-Transplantat entfernt. Die Experten mobilisierten die Weichteile des noch vorhandenen Gesichtsgewebes, so dass sie wieder an die natürlich vorgesehenen Positionen wandern konnten. Dann entnahmen sie einseitig ein etwa handtellergroßes Stück aus dem Latissimusmuskel am Rücken des Jungen. Dieses aus Muskelgewebe, Haut, Fett und Blutgefäßen bestehende Transplantat wurde im Gesicht eingesetzt und mikrochirurgisch an die Halsschlagader angeschlossen.

    „Diese Verbindung an die Blutversorgung war die eigentliche Herausforderung des Eingriffs“, erläutert Kübler. „Bei einem Siebenjährigen haben die entsprechenden Gefäße einen Außendurchmesser von weniger als einem Millimeter. Diese feinen Leitungen mussten so angenäht werden, dass das Blut ungehindert durch sie hindurch zirkulieren kann.“

    Vermutlich im März zurück nach Kirgisistan

    Nach einer siebenstündigen Operation war diese Präzisionsarbeit geglückt. Es schlossen sich ein zweitägiger Aufenthalt auf der Anästhesiologischen Intensivstation des UKW und fünf weitere Tage auf der Bettenstation der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie an. Dann konnte Abdukodir nach Duisburg/Oberhausen in die Obhut von „Friedensdorf International“ zurückkehren.

    „Bei einem weiteren Termin in den kommenden Wochen werden wir noch einige Feinkorrekturen durchführen, bevor der Junge voraussichtlich im März 2017 mit dem nächsten Friedensdorf-Sammelflug zurück nach Kirgisistan zu seiner Familie gebracht wird“, so Kübler.

    Private Stifter tragen die Kosten

    Auch wenn Kübler und alle anderen Beteiligten des UKW sich bemühten, die Behandlung so preiswert wie nur irgendwie möglich abzurechnen, liefen durch den Eingriff und die Nachversorgung erhebliche Kosten auf. Diese übernahm – wie schon in vielen vergleichbaren Fällen – die Bene-Maxilla-Stiftung.

    Hauptziel der Würzburger Wohltätigkeitsorganisation ist es, Kinder aus der Dritten Welt mit angeborenen Fehlstellungen oder schweren Erkrankungen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich zu unterstützen, die ohne fremde Hilfe keine Chance auf Linderung oder Heilung ihrer Krankheiten haben.

    Hinter der 2011 ins Leben gerufenen Stiftung stehen die Eheleute Edelgard und Max J. Bieniussa Leusser. Als Patient von Kübler konnte Max J. Bieniussa Leusser vor einigen Jahren von einer Tumorerkrankung im Oberkiefer geheilt werden. Das war die Initialzündung für seine Benefiztätigkeit: In Würdigung der geleisteten Arbeit der Mediziner will er seither mit der Stiftung anderen Menschen bei der Überwindung ähnlicher Krankheiten helfen.

    22 Kinder in fünf Jahren operiert

    Als medizinische Partner der Bene-Maxilla-Stiftung behandelten Professor Kübler und sein Team in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 22 Kinder aus Ländern wie Afghanistan, Usbekistan, Tadschikistan, Pakistan, Tansania und Angola.

    „Die jungen Patienten litten meist unter Verknöcherungen des Kiefergelenks nach Kieferbrüchen oder breiten Gesichtsspalten, die weit umfangreicher sind als die sonst üblichen Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Hinzu kamen Rekonstruktionseingriffe wie bei Abdukodir“, berichtet der Klinikdirektor.

    Fälle wie diese kämen in Europa so gut wie nie vor – zum einen wegen der besseren Diagnosemöglichkeiten, zum anderen wegen der rechtzeitigen Verfügbarkeit von effizienten Therapien. „Deshalb gibt es bei diesen jungen Patienten oft kein Standardvorgehen, so dass sich nebenbei aus den Benefiz-Operationen oft auch ein Lerneffekt für unser Ärzte- und Pflegeteam ableiten lässt“, ergänzt Kübler.

    Vorbildliche Lösung für die Behandlung mittelloser Patienten

    Die „Hauptquelle“ für die bislang nach diesem Modell behandelten Kinder war die Vermittlungsarbeit des Vereins „Friedensdorf International“. Darüber hinaus wurden jedoch auch schon junge Patienten aus Dritte-Welt-Staaten erfolgreich therapiert, deren Hilfsgesuche auf anderen Wegen nach Würzburg gelangt waren.

    „Ich weiß, dass bei vielen Kliniken des UKW solche Anfragen von mittellosen Patienten mit eklatanten Gesundheitsproblemen eingehen. Leider mangelt es hier oftmals an einer entsprechenden Finanzierung der am Klinikum durchaus vorhandenen Therapiemöglichkeiten. Umso glücklicher sind wir an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, dass wir mit der Bene-Maxilla-Stiftung einen verlässlichen ‚Geldgeber’ haben, mit dem wir fest planen können. Hinzu kommt, dass die Eheleute Leusser Beträge, die manchmal über das eigentliche Jahresbudget hinausgehen, zusätzlich großzügig aus der eigenen Tasche erstatten“, freut sich der Professor.

    Zur Website der Stiftung: www.bene-maxilla-stiftung.de

    (Pressemitteilung des Universitätsklinikums Würzburg, 12. Dezember 2016)

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86002
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Zwinger 32