Das Online-Magazin der Universität Würzburg

24.01.2017

Mit Lego-Roboter zum Erfolg

Einen Roboter bauen, der Tiere mit Futter versorgt und andere Aufgaben erledigt: Ein Würzburger Schülerteam hat sich dieser Herausforderung gestellt und in einem Wettbewerb gewonnen.

Der im Franken-Design (rot-weiß) gestaltete Roboter der „X-Rays“ holt Futter aus einem Automaten (der weiße Turm rechts im Bild) ab. (Foto: Martin Hennecke)

Der im Franken-Design (rot-weiß) gestaltete Roboter der „X-Rays“ holt Futter aus einem Automaten (der weiße Turm rechts im Bild) ab. (Foto: Martin Hennecke)

Ein Rentier bei der Fütterung. Das „Heu“ hat die Form eines Legosteins. (Foto: Martin Hennecke)

Ein Rentier bei der Fütterung. Das „Heu“ hat die Form eines Legosteins. (Foto: Martin Hennecke)

Mit Legosteinen Roboter bauen, die in einer festgelegten Zeit spezielle Aufgaben erledigen: Darum geht es beim internationalen Wettbewerb First Lego League, der sich an Schüler richtet. Bei diesem Wettbewerb macht das Team „X-Rays“ vom Würzburger Röntgen-Gymnasium seit 2011 regelmäßig mit.

Diesmal sind drei Schülerinnen und sieben Schüler am Start. Betreut werden sie von ihren Lehrkräften Kristina Kurz und Stefan Brust sowie von Martin Hennecke, Professor für Didaktik der Informatik an der Universität Würzburg.

Regionalausscheid Würzburg gewonnen

Einen ersten Erfolg haben die X-Rays am 13. Januar 2017 eingefahren: Sie gewannen den Regionalausscheid Würzburg – mit einem Roboter, der Tiere füttert und noch andere Dinge ausführen kann.

Ihren Roboter haben die Schüler am MIND Centre der Universität Würzburg entwickelt. Dem im Wettbewerb vorgegebenen Thema „Animals Allies“ (Helfer der Tiere) folgend, haben sie auf einem Spielfeld einen Roboter so programmiert, dass er beispielsweise zu einer Futtermaschine fährt, dort Futter in Form von Legosteinen abholt und damit verschiedene Tiere versorgt, die ebenfalls aus Lego gebaut sind. Diese Aufgabe erledigt der Roboter, der auf Gummireifen fährt, innerhalb von 2:30 Minuten.

Roboter sorgte für eine Premiere

Beim Wettbewerb hat der Roboter all seine Aufgaben mit Bravour gemeistert – und so für eine Premiere gesorgt: „Noch nie ist es einem Team der X-Rays gelungen, dass der Roboter im Wettkampf alle Aufgaben vollständig korrekt ausgeführt hat“, freut sich Professor Hennecke.

Beste Voraussetzungen also für die nächste Stufe des Wettbewerbs: Das Halbfinale auf mitteleuropäischer Ebene findet Mitte Februar 2017 in Regensburg statt.

Kontakt

Prof. Dr. Martin Hennecke, Didaktik der Informatik, Universität Würzburg, T (0931) 31-83377, martin.hennecke@uni-wuerzburg.de