Social Media an der Uni Würzburg

Auch von unterwegs immer gut zu erreichen: Die Uni Würzburg in Sozialen Netzwerken (Foto: Marco Bosch)

Soziale Netzwerke haben sich in den vergangenen Jahren als Plattformen für die verschiedensten Dialoge etabliert. Auch die Universität Würzburg nutzt Kanäle wie etwa Facebook, Twitter oder Google+ für den Austausch mit Studierenden, Mitarbeitern, der Presse und Studieninteressierten.

Dabei achten wir insbesondere auf die Erfüllung der datenschutzrechtlichen Anforderungen an eine öffentliche Institution. Wir orientieren uns hierfür an den Empfehlungen des bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz.

Prinzipiell kann jede Stelle, jeder Fachbereich der Uni oder sogar jedes einzelne Projekt einen eigenen Social-Media-Auftritt zu Kommunikationszwecken einrichten. Das Team der Pressestelle steht hierfür jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Um den Einstieg zu erleichtern, haben wir Initiates file downloadLeitlinien und einen Initiates file downloadLeitfaden entworfen, die den Redakteuren eine größere Sicherheit im Umgang mit und bei der Einrichtung von Social-Media-Kanälen geben. Diese Dokumente wurden im Juli 2013 im Senat der Universität genehmigt.

Die zentralen Auftritte der Universität Würzburg:

Facebook - www.facebook.com/uniwue

Twitter - www.twitter.com/uni_wue

Youtube - www.youtube.com/uniwuerzburg

Google+ - www.google.com/+uniwürzburg

Instagram - www.instagram.com/uniwuerzburg

Linked In - www.linkedin.com (www.bit.ly/uniwue_linked)

Fragen & Antworten - Allgemeines zum Einstieg

Leitfaden und Leitlinien der Universität zu Sozialen Netzwerken

Wir haben versucht, im Leitfaden einige der häufigsten Fragen in Zusammenhang mit der Konzeption, Erstellung und Pflege einer Präsenz in den sozialen Medien zu beantworten. Grundlage für die Ausführungen ist ein ähnlicher Leitfaden der Universität Bielefeld; die Verwendungsgenehmigung wurde bei der dortigen Pressestelle eingeholt. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Fragen, die sich auf Facebook beziehen. Dies ist aktuell das interessanteste, weil meistgenutzte soziale Netzwerk mit Blick auf die Zielgruppe der Universität: junge Menschen, die studieren oder sich für ein Studium in Würzburg interessieren, und Ehemalige sowie Mitarbeiter der Uni.

Viele Prinzipien, wie etwa das Führen eines offenen Dialoges und einer hohen Transparenz, lassen sich jedoch auf alle Angebote des Web 2.0 übertragen. 

/

Interaktion und der Aufbau einer Community

 

Grundvoraussetzung ist, dass Sie die Seite regelmäßig pflegen, Anfragen schnell beantworten und in den Dialog (Fragen stellen, Umfragen erstellen, Feedback einholen) mit Ihren Fans treten. Zum Start einer Seite empfiehlt es sich, in einem bereits bestehenden Netzwerk (Newsletter-Abonnenten, Kollegen, Teilnehmer bei einer Veranstaltung) auf die Seite aufmerksam zu machen und sie als Fans zu gewinnen.

Dies kann über eine E-Mail erfolgen, über einen Hinweis am Ende einer Powerpoint-Präsentation bei einer Veranstaltung, über Postkarten oder weitere Medien. Außerdem müssen auch Sie aktiv werden: Werden Sie Fan von anderen Seiten und beteiligen Sie sich an Diskussionen. Zudem empfiehlt es sich, crossmedial zu arbeiten. Das bedeutet, dass mehrere Kommunikations-Kanäle inhaltlich, gestalterisch und redaktionell verknüpft werden und aufeinander verweisen.

Dies kann mit Verlinkungen auf die eigene Internetseite, Verlinkungen von der eigenen Internetseite zum Social-Media-Kanal (siehe "unbedingt" unten unter Social Plugins) oder durch Hinweise in Printmedien (Aufkleber mit einem Hinweis etc.) erfolgen. Je nach zeitlichen und finanziellen Ressourcen können Sie verschiedene Instrumente testen, wie beispielsweise Wettbewerbe, Verlosungen oder Anzeigen auf Facebook. Hier gilt es verschiedene Vorgaben zu beachten. Zum Beispiel dürfen Verlosungen nicht über die Pinwand durchgeführt werden. Auch dürfen Gewinner von Verlosungen nicht über die Pinwand oder das Facebook-Mailsystem benachrichtigt werden. Dafür müssen im Zweifel eigene Seiten mit Teilnahmedingungen und Kontaktmöglichkeiten auf der Website der Uni Opens external link in new windowwww.uni-wuerzburg.de eingerichtet werden.

Wie kann ich den Erfolg meiner Maßnahmen kontrollieren?

 

Es gestaltet sich nur auf den ersten Blick schwierig, Reichweite und Wirkung sozialer Medien zu messen und die Auswirkungen zu ermitteln, die das Engagement im Social Web im Hinblick auf Kriterien wie Bekanntheit, Image oder Zufriedenheit der Zielgruppe hat.

Für jede Fanseite bei Facebook ist über Facebook-Insights eine Statistik abrufbar. Zusammengefasst werden hier unter anderem die "Aktivität der Fans", "neue Fans", "Entwicklung der Fanzahlen" oder die "demografische Zusammensetzung". Machen Sie sich im Vorfeld klar, ob Sie bestimmte Ziele innerhalb eines Zeitraums erreichen wollen, um im Anschluss entscheiden zu können, ob Sie weiterhin Ressourcen in ihren Social-Media-Kanal investieren möchten. Was man unter anderem messen kann:

  • Anzahl Menschen, die Informationen abonniert haben (Fans, Follower,…)
  • Anzahl Shares
  • Anzahl Interaktionen (z.B. Kommentare)
  • Anzahl Klicks (z.B. auf einen Link)
  • Anzahl der Besucher, die über das Profil/die Seite auf die eigenen Internetseiten gelangt sind

Inhalte und die Organisation einer Redaktion

Um Ihre Facebook-Seite regelmäßig zu aktualisieren und auf Fragen und Kommentare eingehen zu können, sollten Sie im Vorfeld die Betreuung regeln und sich Gedanken zu den Inhalten machen.

/

Interaktion und der Aufbau einer Community

 

Grundvoraussetzung ist, dass Sie die Seite regelmäßig pflegen, Anfragen schnell beantworten und in den Dialog (Fragen stellen, Umfragen erstellen, Feedback einholen) mit Ihren Fans treten. Zum Start einer Seite empfiehlt es sich, in einem bereits bestehenden Netzwerk (Newsletter-Abonnenten, Kollegen, Teilnehmer bei einer Veranstaltung) auf die Seite aufmerksam zu machen und sie als Fans zu gewinnen.

Dies kann über eine E-Mail erfolgen, über einen Hinweis am Ende einer Powerpoint-Präsentation bei einer Veranstaltung, über Postkarten oder weitere Medien. Außerdem müssen auch Sie aktiv werden: Werden Sie Fan von anderen Seiten und beteiligen Sie sich an Diskussionen. Zudem empfiehlt es sich, crossmedial zu arbeiten. Das bedeutet, dass mehrere Kommunikations-Kanäle inhaltlich, gestalterisch und redaktionell verknüpft werden und aufeinander verweisen.

Dies kann mit Verlinkungen auf die eigene Internetseite, Verlinkungen von der eigenen Internetseite zum Social-Media-Kanal (siehe "unbedingt" unten unter Social Plugins) oder durch Hinweise in Printmedien (Aufkleber mit einem Hinweis etc.) erfolgen. Je nach zeitlichen und finanziellen Ressourcen können Sie verschiedene Instrumente testen, wie beispielsweise Wettbewerbe, Verlosungen oder Anzeigen auf Facebook. Hier gilt es verschiedene Vorgaben zu beachten. Zum Beispiel dürfen Verlosungen nicht über die Pinwand durchgeführt werden. Auch dürfen Gewinner von Verlosungen nicht über die Pinwand oder das Facebook-Mailsystem benachrichtigt werden. Dafür müssen im Zweifel eigene Seiten mit Teilnahmedingungen und Kontaktmöglichkeiten auf der Website der Uni Opens external link in new windowwww.uni-wuerzburg.de eingerichtet werden.

Wie kann ich den Erfolg meiner Maßnahmen kontrollieren?

 

Es gestaltet sich nur auf den ersten Blick schwierig, Reichweite und Wirkung sozialer Medien zu messen und die Auswirkungen zu ermitteln, die das Engagement im Social Web im Hinblick auf Kriterien wie Bekanntheit, Image oder Zufriedenheit der Zielgruppe hat.

Für jede Fanseite bei Facebook ist über Facebook-Insights eine Statistik abrufbar. Zusammengefasst werden hier unter anderem die "Aktivität der Fans", "neue Fans", "Entwicklung der Fanzahlen" oder die "demografische Zusammensetzung". Machen Sie sich im Vorfeld klar, ob Sie bestimmte Ziele innerhalb eines Zeitraums erreichen wollen, um im Anschluss entscheiden zu können, ob Sie weiterhin Ressourcen in ihren Social-Media-Kanal investieren möchten. Was man unter anderem messen kann:

  • Anzahl Menschen, die Informationen abonniert haben (Fans, Follower,…)
  • Anzahl Shares
  • Anzahl Interaktionen (z.B. Kommentare)
  • Anzahl Klicks (z.B. auf einen Link)
  • Anzahl der Besucher, die über das Profil/die Seite auf die eigenen Internetseiten gelangt sind

Profil, offizielle Seite oder Gruppe - Umsetzung

Bei Facebook gibt es mehrere Möglichkeiten: die persönliche Seite einer Person, eine offizielle Page und eine Gruppe (geschlossen oder offen). Meistens empfiehlt sich die Einrichtung einer offiziellen Seite, auch "Page" genannt. Im Folgenden werden die Unterschiede umrissen. Für mehr Details siehe Seite sechs im Initiates file downloadLeitfaden.

/

Interaktion und der Aufbau einer Community

 

Grundvoraussetzung ist, dass Sie die Seite regelmäßig pflegen, Anfragen schnell beantworten und in den Dialog (Fragen stellen, Umfragen erstellen, Feedback einholen) mit Ihren Fans treten. Zum Start einer Seite empfiehlt es sich, in einem bereits bestehenden Netzwerk (Newsletter-Abonnenten, Kollegen, Teilnehmer bei einer Veranstaltung) auf die Seite aufmerksam zu machen und sie als Fans zu gewinnen.

Dies kann über eine E-Mail erfolgen, über einen Hinweis am Ende einer Powerpoint-Präsentation bei einer Veranstaltung, über Postkarten oder weitere Medien. Außerdem müssen auch Sie aktiv werden: Werden Sie Fan von anderen Seiten und beteiligen Sie sich an Diskussionen. Zudem empfiehlt es sich, crossmedial zu arbeiten. Das bedeutet, dass mehrere Kommunikations-Kanäle inhaltlich, gestalterisch und redaktionell verknüpft werden und aufeinander verweisen.

Dies kann mit Verlinkungen auf die eigene Internetseite, Verlinkungen von der eigenen Internetseite zum Social-Media-Kanal (siehe "unbedingt" unten unter Social Plugins) oder durch Hinweise in Printmedien (Aufkleber mit einem Hinweis etc.) erfolgen. Je nach zeitlichen und finanziellen Ressourcen können Sie verschiedene Instrumente testen, wie beispielsweise Wettbewerbe, Verlosungen oder Anzeigen auf Facebook. Hier gilt es verschiedene Vorgaben zu beachten. Zum Beispiel dürfen Verlosungen nicht über die Pinwand durchgeführt werden. Auch dürfen Gewinner von Verlosungen nicht über die Pinwand oder das Facebook-Mailsystem benachrichtigt werden. Dafür müssen im Zweifel eigene Seiten mit Teilnahmedingungen und Kontaktmöglichkeiten auf der Website der Uni Opens external link in new windowwww.uni-wuerzburg.de eingerichtet werden.

Wie kann ich den Erfolg meiner Maßnahmen kontrollieren?

 

Es gestaltet sich nur auf den ersten Blick schwierig, Reichweite und Wirkung sozialer Medien zu messen und die Auswirkungen zu ermitteln, die das Engagement im Social Web im Hinblick auf Kriterien wie Bekanntheit, Image oder Zufriedenheit der Zielgruppe hat.

Für jede Fanseite bei Facebook ist über Facebook-Insights eine Statistik abrufbar. Zusammengefasst werden hier unter anderem die "Aktivität der Fans", "neue Fans", "Entwicklung der Fanzahlen" oder die "demografische Zusammensetzung". Machen Sie sich im Vorfeld klar, ob Sie bestimmte Ziele innerhalb eines Zeitraums erreichen wollen, um im Anschluss entscheiden zu können, ob Sie weiterhin Ressourcen in ihren Social-Media-Kanal investieren möchten. Was man unter anderem messen kann:

  • Anzahl Menschen, die Informationen abonniert haben (Fans, Follower,…)
  • Anzahl Shares
  • Anzahl Interaktionen (z.B. Kommentare)
  • Anzahl Klicks (z.B. auf einen Link)
  • Anzahl der Besucher, die über das Profil/die Seite auf die eigenen Internetseiten gelangt sind

Dialog und Interaktion

Soziale Medien leben von ihren Interaktionsmöglichkeiten. Diese sollten Sie auch nutzen.

/

Interaktion und der Aufbau einer Community

 

Grundvoraussetzung ist, dass Sie die Seite regelmäßig pflegen, Anfragen schnell beantworten und in den Dialog (Fragen stellen, Umfragen erstellen, Feedback einholen) mit Ihren Fans treten. Zum Start einer Seite empfiehlt es sich, in einem bereits bestehenden Netzwerk (Newsletter-Abonnenten, Kollegen, Teilnehmer bei einer Veranstaltung) auf die Seite aufmerksam zu machen und sie als Fans zu gewinnen.

Dies kann über eine E-Mail erfolgen, über einen Hinweis am Ende einer Powerpoint-Präsentation bei einer Veranstaltung, über Postkarten oder weitere Medien. Außerdem müssen auch Sie aktiv werden: Werden Sie Fan von anderen Seiten und beteiligen Sie sich an Diskussionen. Zudem empfiehlt es sich, crossmedial zu arbeiten. Das bedeutet, dass mehrere Kommunikations-Kanäle inhaltlich, gestalterisch und redaktionell verknüpft werden und aufeinander verweisen.

Dies kann mit Verlinkungen auf die eigene Internetseite, Verlinkungen von der eigenen Internetseite zum Social-Media-Kanal (siehe "unbedingt" unten unter Social Plugins) oder durch Hinweise in Printmedien (Aufkleber mit einem Hinweis etc.) erfolgen. Je nach zeitlichen und finanziellen Ressourcen können Sie verschiedene Instrumente testen, wie beispielsweise Wettbewerbe, Verlosungen oder Anzeigen auf Facebook. Hier gilt es verschiedene Vorgaben zu beachten. Zum Beispiel dürfen Verlosungen nicht über die Pinwand durchgeführt werden. Auch dürfen Gewinner von Verlosungen nicht über die Pinwand oder das Facebook-Mailsystem benachrichtigt werden. Dafür müssen im Zweifel eigene Seiten mit Teilnahmedingungen und Kontaktmöglichkeiten auf der Website der Uni Opens external link in new windowwww.uni-wuerzburg.de eingerichtet werden.

Wie kann ich den Erfolg meiner Maßnahmen kontrollieren?

 

Es gestaltet sich nur auf den ersten Blick schwierig, Reichweite und Wirkung sozialer Medien zu messen und die Auswirkungen zu ermitteln, die das Engagement im Social Web im Hinblick auf Kriterien wie Bekanntheit, Image oder Zufriedenheit der Zielgruppe hat.

Für jede Fanseite bei Facebook ist über Facebook-Insights eine Statistik abrufbar. Zusammengefasst werden hier unter anderem die "Aktivität der Fans", "neue Fans", "Entwicklung der Fanzahlen" oder die "demografische Zusammensetzung". Machen Sie sich im Vorfeld klar, ob Sie bestimmte Ziele innerhalb eines Zeitraums erreichen wollen, um im Anschluss entscheiden zu können, ob Sie weiterhin Ressourcen in ihren Social-Media-Kanal investieren möchten. Was man unter anderem messen kann:

  • Anzahl Menschen, die Informationen abonniert haben (Fans, Follower,…)
  • Anzahl Shares
  • Anzahl Interaktionen (z.B. Kommentare)
  • Anzahl Klicks (z.B. auf einen Link)
  • Anzahl der Besucher, die über das Profil/die Seite auf die eigenen Internetseiten gelangt sind

Datenschutz und rechtliche Bestimmungen

Das Internet ist - auch wenn man an manchen Stellen den Eindruck gewinnen könnte - kein rechtsfreier Raum. Es sind viele Daten - auch personenbezogene - im Spiel, was eine gewisse Sensibilität erfordert. Es gilt Persönlichkeits- und Urheberrechte und Datenschutzbestimmungen zu berücksichtigen und bei Fehlverhalten muss gehaftet werden. Hält man sich an einige wenige Regeln, macht die Kommunikation jedoch viel Spaß. Die unten stehenden Hinweise sind sicher nicht vollständig, geben einem aber eine Orientierung. Für verbindliche Auskünfte steht das Opens external link in new windowJustiziariat zur Verfügung. Desweiteren findet sich Opens external link in new windowhier "Der rechtliche Rahmen für den Umgang der Beschäftigten der Bayerischen Staatsverwaltung mit Sozialen Medien" vom IT-Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung. 

/

Interaktion und der Aufbau einer Community

 

Grundvoraussetzung ist, dass Sie die Seite regelmäßig pflegen, Anfragen schnell beantworten und in den Dialog (Fragen stellen, Umfragen erstellen, Feedback einholen) mit Ihren Fans treten. Zum Start einer Seite empfiehlt es sich, in einem bereits bestehenden Netzwerk (Newsletter-Abonnenten, Kollegen, Teilnehmer bei einer Veranstaltung) auf die Seite aufmerksam zu machen und sie als Fans zu gewinnen.

Dies kann über eine E-Mail erfolgen, über einen Hinweis am Ende einer Powerpoint-Präsentation bei einer Veranstaltung, über Postkarten oder weitere Medien. Außerdem müssen auch Sie aktiv werden: Werden Sie Fan von anderen Seiten und beteiligen Sie sich an Diskussionen. Zudem empfiehlt es sich, crossmedial zu arbeiten. Das bedeutet, dass mehrere Kommunikations-Kanäle inhaltlich, gestalterisch und redaktionell verknüpft werden und aufeinander verweisen.

Dies kann mit Verlinkungen auf die eigene Internetseite, Verlinkungen von der eigenen Internetseite zum Social-Media-Kanal (siehe "unbedingt" unten unter Social Plugins) oder durch Hinweise in Printmedien (Aufkleber mit einem Hinweis etc.) erfolgen. Je nach zeitlichen und finanziellen Ressourcen können Sie verschiedene Instrumente testen, wie beispielsweise Wettbewerbe, Verlosungen oder Anzeigen auf Facebook. Hier gilt es verschiedene Vorgaben zu beachten. Zum Beispiel dürfen Verlosungen nicht über die Pinwand durchgeführt werden. Auch dürfen Gewinner von Verlosungen nicht über die Pinwand oder das Facebook-Mailsystem benachrichtigt werden. Dafür müssen im Zweifel eigene Seiten mit Teilnahmedingungen und Kontaktmöglichkeiten auf der Website der Uni Opens external link in new windowwww.uni-wuerzburg.de eingerichtet werden.

Wie kann ich den Erfolg meiner Maßnahmen kontrollieren?

 

Es gestaltet sich nur auf den ersten Blick schwierig, Reichweite und Wirkung sozialer Medien zu messen und die Auswirkungen zu ermitteln, die das Engagement im Social Web im Hinblick auf Kriterien wie Bekanntheit, Image oder Zufriedenheit der Zielgruppe hat.

Für jede Fanseite bei Facebook ist über Facebook-Insights eine Statistik abrufbar. Zusammengefasst werden hier unter anderem die "Aktivität der Fans", "neue Fans", "Entwicklung der Fanzahlen" oder die "demografische Zusammensetzung". Machen Sie sich im Vorfeld klar, ob Sie bestimmte Ziele innerhalb eines Zeitraums erreichen wollen, um im Anschluss entscheiden zu können, ob Sie weiterhin Ressourcen in ihren Social-Media-Kanal investieren möchten. Was man unter anderem messen kann:

  • Anzahl Menschen, die Informationen abonniert haben (Fans, Follower,…)
  • Anzahl Shares
  • Anzahl Interaktionen (z.B. Kommentare)
  • Anzahl Klicks (z.B. auf einen Link)
  • Anzahl der Besucher, die über das Profil/die Seite auf die eigenen Internetseiten gelangt sind